Ein hinduistisches Tempelfest in Deutschland

Man muss nicht immer Grenzen passieren, um fremde Kulturen besser kennen zu lernen und sich wie im Urlaub zu fühlen.


Das hinduistische Tempelfest im westfälischen Hamm ist eine dieser wunderbaren Gelegenheiten.

Der Sri-Kamadchi-Ampal-Tempel ist etwas ganz Besonderes. Als zweitgrößter hinduistischer Tempel in Europa (der größte befindet sich in London) bietet er auch Nicht-Hinduisten die Möglichkeit vollkommen in die indische Kultur einzutauchen. Und das ohne auch nur ein Flugzeug betreten zu müssen! Er wurde im Jahr 2002 im nordindischen Nagara-Stil gebaut. Außerdem ist er der einzige Tempel außerhalb Indiens (bzw. Südasiens), welcher der Göttin Kamakshi gewidmet ist. Er wird auch oft als Zentrum und Hauptstadt des Hinduiusmus im Exil bezeichnet. Da sich durchschnittlich gesehen nur wenige Nicht-Inder dorthin verirren, fühlt man sich wirklich wie ein Reisender in Indien – nur dem deutschen Wetter kann man dort auch leider nicht entrinnen.

Einmal im Jahr wird ein großes Tempelfest begangen, das von etwa 15.000 Gläubigen jährlich besucht wird.

Ich habe versucht die Atmosphäre dort mit meiner Kamera einzufangen:

Tempelfest Hamm Priester

Tempelfest Hamm

Tempelfest Hamm

Tempelfest Hamm

Tempelfest Hamm

Tempelfest Hamm

Tempelfest Hamm

Tempelfest Hamm

Tempelfest Hamm

Tempelfest Hamm

Wer wissen möchte, wann das Tempelfest genau stattfindet, kann sich auf der Website des Tempels immer über die Termine informieren. Wer nicht so lange warten kann, hat außerdem die Möglichkeit an einer der täglich angebotenen Führungen teilzunehmen. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall!

Ich hoffe, dass ich das Tempelfest auch dieses Jahr wieder besuchen kann, dann werden bestimmt neue Bilder folgen!

 

Kommentar verfassen