VW T4 Campingbus: PVC-Boden verlegen

Bulli Projekt PVC Boden verlegen Campervan Vanlife

Damit es etwas wohnlicher wird, verlege ich einen PVC-Boden in Holzoptik in meinem VW T4 Campervan.

Anzeige


Warum PVC-Boden?

PVC-Boden bringt gleich mehrere Vorteile für einen Camper mit sich:

Leicht zu verlegen

Ein Bulli hat unglaublich viele Ecken, Kanten und Winkel. Nichts ist wirklich gerade.

PVC-Boden kann man leicht und schnell zuschneiden in jede beliebige Form – einfach mit einem Messer, ganz ohne Spezialwerkzeuge. Befestigt wird er einfach mit doppelseitigem Klebeband.

Leichter kann man es wirklich nicht haben!

VW T4 Bulli Campervan Ausbau DIY vanlife
Die vielen Ecken und Winkel eines Campervans

Lückenlos

Es entstehen keine Lücken auf der Fläche, wie es z.B. bei Laminat der Fall wäre. Winzige Lücken, in die Staub, Feuchtigkeit oder auch Sandkörner eindringen könnten.

Leicht zu reinigen

Einfach durchfegen oder durchwischen – und schon ist alles wieder sauber!

Unempfindlich gegen Feuchtigkeit

Anders als bei echtem Holz kann sich durch Feuchtigkeit nichts verziehen oder aufquellen.

Geringes Gewicht

Ich möchte, dass mein Bulli so leicht wie möglich bleibt – schon alleine um Kraftstoff zu sparen. PVC-Boden hat ein wirklich geringes Gewicht.

Günstig

Natürlich spricht auch der Preis für sich (ich habe die Einzelpreise und den ungefähren Gesamtpreis unter dem Punkt ‚Materialien‘ aufgelistet).

Schnell und einfach austauschbar

Sollte der Boden doch mal ausgetauscht werden müssen, kann man ihn aus den schon genannten Gründen auch leicht wieder neu verlegen. Obwohl ich nicht glaube, dass das allzu schnell passieren wird.


Materialien – Was wird benötigt?

2 x 3 m PVC-Boden in Holzoptik

Ich habe den PVC-Boden im Baumarkt gekauft. Natürlich kann man ihn auch online bestellen, wenn man selbst nicht schleppen möchte.

Bezahlt habe ich um die 70 Euro (ich habe aber auch nicht den günstigsten genommen).


(Beispiel – sehr ähnlich zu meinem)

Doppelseitiges Klebeband

Ich habe für die Anbringung des Bodens doppelseitiges Klebeband verwendet. Das hält auch sehr gut. Die Verkäuferin im Baumarkt sagte, wir sollten allerdings schon das Klebeband von Tesa nehmen (das natürlich etwas teurer war). Ich weiß nicht, ob es wirklich einen Unterschied gemacht hätte, aber ich wollte auch nicht wegen ein paar Euro am falschen Ende sparen.

Preis: ca. 9 Euro

Winkel-Riffelblech

Die Winkel-Riffelbleche (Menge: 2) dienen zum Schutz für die Kanten in den Eingangsbereichen an der Seite und hinten. Sonst löst sich der PVC-Boden dort wieder ganz schnell.

Ebenfalls aus dem Baumarkt für ca. 14 Euro.

Bis jetzt habe ich die Winkel-Riffelbleche aber noch nicht angebracht.

Gesamtpreis: ca. 100 Euro

Außerdem benötigt man natürlich noch einen Cutter. Ich habe ein Teppichmesser mit Trapezklingen dafür benutzt (das ich allerdings schon vorher besessen habe).

Teppichmesser mit Trapezklinge


Arbeitsschritte

Schritt 1: Boden säubern

Der Boden sollte trocken und frei von Staub und Dreck sein.

Schritt 2: PVC Boden lose in den Camper legen

Einmal die Rolle aufrollen und längs lose falten. So lässt er sich im Bulli am besten in eine halbwegs gute Position auslegen. Dann so lange ausrichten, bis man denkt, dass er perfekt liegt um zugeschnitten zu werden.

Schritt 3: Zuschneiden

Der spannende Teil. Bevor es losgeht noch einmal checken: Liegt der Boden wirklich richtig? Sind alle Ecken, Winkel und Rundungen abgedeckt? Verläuft das Muster auch gerade? JA? Dann kann es losgehen.

Ich habe am Führerhaus angefangen zu schneiden und mich dann einmal gegen den Uhrzeigersinn herum gearbeitet.

Ruhig ein bis zwei Millimeter Lücke lassen nach Seiten. Man kann diese später mit Leisten verdecken – und der Boden braucht etwas „Luft“. Wenn man in warmen Regionen unterwegs ist, kann er sich ausdehnen. Hat man dem Bodenbelag zu wenig Platz gelassen, kann er sich wellen und lösen.

Schritt 4: Mit doppelseitigem Klebeband befestigen

Wenn der PVC-Boden dann endlich fertig zugeschnitten ist, muss er festgeklebt werden. Die einfachste, schnellste und günstigste Variante ist wahrscheinlich dafür einfach doppelseitiges Klebeband zu benutzen. Den Boden dafür einfach stückchenweise aufrollen und das Klebeband in mehreren Etappen befestigen, anschließend gut andrücken.

An den Randbereichen nicht mit Klebeband sparen, in der Mitte in regelmäßigen Abständen Klebebandstreifen ziehen.

(Leider kein Foto – sorry 🙁 Ich hoffe es ist trotzdem verständlich)

Schritt 5: Winkel-Riffelbleche zuschneiden und anbringen

Dieser Schritt steht bei mir auch noch aus!

VW T4 DIY Ausbau
Hier fehlen noch die Riffelbleche!

Zeitaufwand

An einem Nachmittag sollte die Aufgabe locker geschafft sein. Auch wenn man – so wie ich – alleine arbeitet.

Ich hatte allerdings auch das große Glück, dass mein T4 auch schon eine Bodenplatte hatte, als ich ihn kaufte und ich diese nicht erst konstruieren musste. Ansonsten muss man wohl etwa 1-2 Tage länger einplanen.


Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Wenn der Ausbau fertig ist, kann man noch einmal schauen, welche Randbereiche des Bodens „offen“ liegen und diese dann mit Zierleisten verdecken. Aber das kommt, wie gesagt, erst später.

Hast du eine Frage oder einen Hinweis? Ich freue mich über deinen Kommentar!

Hier findest du meine anderen Artikel über meinen T4

VW T4: Das erste Kennenlernen 

VW T4 Camper-Projekt: Dämmung / Isolierung

Anzeige


Kommentar verfassen