VW T4 Campingbus: Dämmung / Isolierung

VW T4 DIY Campervan Isolierung Dämmung Armaflex

Der erste Schritt, um einen Kastenwagen in einen Camper zu verwandeln, ist die Isolierung.

Auch mein VW T4 soll eine vernünftige Dämmung erhalten. Nachdem ich erfolgreich alle „Einbauten“ der Vorbesitzer entfernt habe (was sich als wesentlich schwieriger als erwartet herausgestellt hat), kann ich mich jetzt endlich dem Ausbau widmen.

Anzeige


Warum muss der Camper isoliert werden?

Die Isolierung/Dämmung eines Campervans erfüllt gleich mehrere Funktionen:

Schutz vor starken Temperaturwechseln: Ein Camper ist ein Lebensraum. Im Winter soll er nicht so schnell auskühlen, im Sommer soll er sich nicht stark aufheizen. Eine gute Isolierung gewährt besseren Schutz vor Temperaturschwankungen.

Dampfbremse: Feuchtigkeit ist der Feind! Diese kann sich in einem Wohnmobil auf verschiedene Weise bilden: kochen, regennasse Kleidung oder auch der Atem der „Bewohner“. Entstehen kann dadurch Schimmel und Rost – beides möchte man natürlich in jedem Fall vermeiden. Nicht jeder Dämmstoff hat die Eigenschaft auch Feuchtigkeit auszuschließen – man sollte beim Kauf darauf achten, dass das Material die Eigenschaft „geschlossenporig“ besitzt. Damit kann man sicher gehen, dass es keine Feuchtigkeit aufnimmt. Mehr Informationen dazu findest du auf Wikipedia.

Geräuschreduzierung: Vermutlich verbessert sich auch die Geräuschkulisse im Inneren des Wagens. Allerdings kann ich selbst darüber nur wenig urteilen, weil mir die Vergleichswerte fehlen – schließlich bin ich ihn nur einmal ohne die Isolierung gefahren.

Kastenwagen isolieren dämmen T4 Material

Arbeitsschritte

Erster Schritt – Den Untergrund gründlich reinigen

Je sauberer, desto besser! Staub, Öl und Fettrückstände sorgen dafür, dass der Kleber sich eventuell irgendwann wieder löst – oder gar nicht richtig anbringen lässt.

Zweiter Schritt – Maß nehmen

Ich habe dafür einen Zollstock benutzt, vermutlich wäre es aber mit einem Maßband wesentlich einfacher gewesen.

Dritter Schritt – Zuschneiden

Ich habe mit dem Edding zuerst vorgezeichnet und anschließend mit der Schere zugeschnitten.

Vierter Schritt – Anbringen

Zuerst habe ich das ganze Stück angehalten, so wie es letztendlich sitzen soll. Anschließend habe ich die Klebefolie in einer Ecke vorsichtig gelöst, während ich den Rest immer gut in Position fixierte. Und dann: vorsichtig abziehen, Zentimeter um Zentimeter und die klebende Fläche zwischendurch immer gut andrücken. Immer darauf achten, ob noch alles in der richtigen Position ist. Armaflex klebt wirklich wie die Hölle, und man kann es nicht wieder lösen und woanders anbringen, also sollte es sofort an der richtigen Stelle sein.

Auch wenn sich das vielleicht ein bisschen schwierig anhört, im Grunde ist es ziemlich einfach. Man sollte nur konzentriert und vorsichtig arbeiten, dann ist das alles kein Problem.

Bulli isolieren Armaflex zuschneiden

 

Was wird benötigt? (Material & Werkzeug)

Isolierung: Ich habe mich auf vielfachen Rat aus dem Internet für Armaflex entschieden, oder noch genauer: für die selbstklebenden Dämmmatten von Armaflex in einer Stärke von 19 mm. Ich habe zwei Rollen á 6 m², also insgesamt 12 m², gekauft. Das Material ist natürlich nicht ganz billig, aber der Preis soll sich wohl auszahlen – da wollte ich nicht am falschen Ende sparen.

Schere: zum Zuschneiden der Isolierung. Man kann das bestimmt auch mit einem Messer machen, aber mir kam die Handhabung mit einer Schere leichter vor.

Zollstock oder Maßband: Zum Vermessen der einzelnen zu verkleidenden Abschnitte.

Marker/Kreide: Zum Anzeichen auf dem Dämmmaterial.

Zettel & Stift: zum Aufschreiben der Maße.

Reinigungsmittel / Wasser / Reinigungstuch / Trockentuch / Eimer: Alles für die Grundreinigung!

 Kastenwagen isolieren Dämmung Armaflex T4 Campervan

Kastenwagen isolieren Dämmung Armaflex T4 Campervan

Was noch fehlt:

die Decke
die Türen hinten
die Seitentür

Ich habe für die Seitenwände genau eine Rolle Armaflex verbraucht. Nur an einer einzigen Stelle musste ich aus Resten stückeln, damit es aufgeht. Ansonsten habe ich nur große, passende Zuschnitte verwendet. Die zweite Rolle, die ich jetzt noch habe, wird hoffentlich für Decke und Türen am Heck reichen.

Die Decke und die hinteren Türen habe ich aus Zeitgründen noch nicht gemacht. Ich will den Camper diesen Sommer auf jeden Fall noch einmal ausprobieren auf einem kleinen Trip, deswegen stehen die weniger wichtigen (oder zu zeitaufwändigen) Sachen erst einmal weiter unten auf der Prioritätenliste.

Bei der Seitentür bin ich mir einfach noch nicht sicher, ob ich sie wirklich verkleiden möchte. Ich denke, nach ein paar Ausflügen mit dem Bulli werde ich das besser beurteilen können. Meine Sorge ist, dass die Tür sehr oft nass werden wird, also auch auf der Innenseite. Sie wird vermutlich häufig offen stehen, auch bei Regen. Aus diesem Grund möchte ich zunächst ein paar Praxiserfahrungen sammeln, bevor ich mich letztendlich entscheide.

Last but not least

Ich hatte im Vorfeld schon großen Respekt vor dieser ersten Aufgabe. Schließlich habe ich so einen Campervan auch noch nie selbst ausgebaut. Aber es war wirklich nicht schwer – und auch für eine Person alleine machbar! Natürlich habe ich auch keine Vergleichswerte, wie ein Profi diese Aufgabe bewältigt hätte – aber ich habe (bevor ich anfing) ausgiebig recherchiert und denke, dass es so in Ordnung ist.

Einplanen sollte man für diese Aufgabe (so fern man auch alleine arbeitet) ein bis zwei Tage.

Hier findest du meine anderen Artikel über meinen T4

VW T4: Das erste Kennenlernen 

Ich freue mich über deinen Kommentar!

 

Anzeige


Kommentar verfassen